Mittwoch, 4. Juli 2012

Bananen-Stachelbeer-Kokosmarmelade

Oder: Wir mischen mal, und gucken, was so rauskommt...

Hallo zusammen,
eine gute Fee hat es gaaaanz gut mit mir gemeint und hat mir gaaaaaaanz viele Stachelbeeren aus eigenem Garten vermacht. Ich habe mich riesig gefreut, mich gleichzeitig aber auch gefragt, wo ich noch eventuell Gläser stehen habe, denn dass ich sie- wie meine Oma immer sagte "einkochen" werde war klar....

Blieb nur noch die Frage, was ich denn mit solch einem Berg von Stachelbeeren eigentlich machen soll (ich weiß, erst nachdenken, dann nicken und jakannichgebrauchensagen, aber das war aber auch sowas von verführerisch)...

Als erstes habe ich ein Stachelbeerchutney gemacht, welches nicht vorenthalten werden soll, aber,....sagen wir das mal so: nachdem ich es sehr fein pürriert habe (weil da auch Zwiebeln drin sind, und mein Tortenundallestester KEINE Zwiebeln mag- zumindest, wenn er sie als solche entziffern kann), war das Chutney sehr ...grün.
Ist ja nicht schlimm.
Ähm, dann kamen da noch Nelken rein, gemahlen.
Ist auch nicht schlimm.
Dann habe ich den ganzen gestrigen Abend nur noch Nelken gerochen.
Das ist auch nicht schlimm, hat mir aber gereicht und ich dachte, ich teste das Chutneyergebnis....später. Einverstanden?

Und dann???

Die Abendsonne ging am Marmeladenhimmel auf!!
Ich wollte Bananen-Stachelbeermarmelade kochen!
Allerdings zwickte es mich zwischendurch so an der Hand... und schwuppppps landete noch Kokospulver im Topf.
Und schwupppps Kokoslikör hinterher.
...war auch nicht schlimm.
- Ist LECKER!


Gebraucht werden:
700g Stachelbeeren
300g Bananen
30g Kokospulver (in der Asienabteilung im Supermarkt entdeckt)
100 ml Zitronensaft
Kokoslikör
1kg Gelierzucker 1:1

Stachelbeeren schön saubermachen und putzen, mit dem Mixstab grob zerkleinern, Bananen kleinschneiden, zu den Stachelbeeren geben, Kokospulver und Zitronensaft hinzu, umrühren, Zucker hinzu. Dann sollte das ganze 2-3 Stunden "ziehen" (dafür war ich zu ungeduldig, ich bin ehrlich, aber dafür habe ich noch 3 Wildpfirsiche kleingeschnippelt hinzugegeben, weil die dringend "weg" mussten). Dann alles aufkochen lassen, 200 ml (nach Geschmack) Kokoslikör hinzu und noch einmal 10 Min sprudelnd kochen. Gelierprobe machen, wenn gut, in sterile Gläser füllen, zuschrauben und 5 Min auf den Kopf stellen. Fertig!!

Die Marmelade schmeckt sehr lecker. Wem aber die Banane zu dominant ist- das kann schnell passieren- nimmt weniger Banane und dafür mehr Stachelbeeren.
Was ich an dem Kokospulver so schön finde ist, dass man nicht auf Kokosraspeln, die ich machmal als störend empfinde, zurückgreifen muss um den vollen Geschmack zu bekommen....vielleicht eine Alternative!

So, ich wünsche guten Hunger!!Auf den TELLER kommt jetzt Aspirin- werde meine Aspirinkur fortsetzen, damit ich morgen wieder frisch,fromm, fröhlich, frei zur Arbeit gehen kann :-)
Schönen Abend noch,
Silvia

Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich also, warum es Dir heute so stachelbeerig geht ;) Die Marmelade hört sich lecker an!

    Und ich bin furchtbar neugierig auf das grüne Chutney!

    Gute Besserung wünsch ich Dir :)

    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina, vielen Dank!!! Ich werde es wagen und mal ein Glas aufmachen und testen...und berichten, natürlich!!
    Die Kur hat heut Nachmittag angeschlagen...es wird ;-)
    Liebe Grüße zurück, bereite die Einkaufsliste für die Himbeerpasta vor :-)
    Silvia

    AntwortenLöschen